Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Für die Nutzung von Scope 8.0 ist die Installation von Java 8 notwendig. Die aktuelle Java Version kann hier herunter geladen werden.

Die wirklich entscheidenden Veränderungen in Scope 8.0 sind für den Anwender auf den ersten Blick unsichtbar. Aber eine spürbare Verbesserung. Die Generalüberholung der grundlegenden Software-Architektur gibt Scope einen weiteren Schub nach vorn: noch schneller, noch effizienter. Einfach smarter.

In der Geschäftspartnerverwaltung kann jetzt zusätzlich zu den bereits vorhandenen Unternehmenstypen der Unternehmenstyp "Konzernintern" ausgewählt werden. Dieser Typ ist für die Intra-/ Intercompany Abrechnung vorgesehen. Bei der Intercompanyabrechnung (Konzernintern) kann zum Beispiel auf verschieden Sachkonten verwiesen werden.

Wie bereits in den Top Funktionen zu Version 7.6 erwähnt, ist es möglich Seefrachttarife per XLS-Datei zu importieren. Neben FCL Raten können auch LCL Raten importiert werden. In der Datei wird die Rate für je 1000,- kg (W/M) erfasst.

Zukünftig wird es für EZV Teilnehmer möglich sein, die UID Registrierung direkt aus Scope heraus zu überprüfen. Die Funktion ist im Bereich Geschäftspartner unter "Buchhaltung" zu finden.

Spedition

CPA jetzt auch für Seefracht Export

Bisher wurde diese Funktion nur für die Luftfracht angeboten. Jetzt kann auch bei Seefracht-Sammelsendungen ein Profitshare (Gewinnbeteiligung bzw. Gewinnverteilung) zwischen Abgangs- und Empfangsagent direkt aus Scope heraus vereinbart werden. In der Folge bezahlt der Abgangsagent dem Empfangsagenten einen Teil des Gewinnes, des Umsatzes oder einen bestimmten Festbetrag.

Unter Stammdaten > Seefracht > Seefracht Export CPA Vorlagen wird zuerst eine Vorlage für die Verwendung der CPA angelegt.

In der Übersicht werden alle CPA-Vorlagen dargestellt. Eine neue Vorlage kann mit dem Button "Neu" angelegt werden.

Eine Vorlage kann für einen bestimmten Geschäftspartner oder als Standardvorlage angelegt werden.

Unter Kostenarten wird definiert, auf welche Kostenarten die sich die CPA beziehen soll.

Die CPA wird dann in der Sendung im Reiter "Abrechnung" durch Klick auf "Consol Profit Analyse" durchgeführt.

Nach erfolgreicher Berechnung öffnet sich ein Fenster mit den Details der CPA-Analyse.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Handbuch

↓CPA jetzt auch für Seefracht Export.mp4 

Frankaturen festlegen

Jetzt können auf der Import- und Exportebene von Luft- und Seefracht die Frankaturen selbst festgelegt werden.

Der Anwender kann dabei zwischen P (Prepaid) und C (Collect) auswählen.

Die ausgewählte Frankatur wird in den AWB übernommen. Bei Bedarf kann sie noch manuell angepasst werden.

Finanzen

Eingangsrechnungen per Datei importieren

Eingangsrechnungen können jetzt per Datei-Import eingelesen werden. Dazu wird im ersten Schritt ein Layout für den Import eingerichtet.
Die Layouteinstellungen befinden sich unter Stammdaten > Finanzen > ER-Import Layouts.

In der Übersicht werden alle bereits angelegten Vorlagen für den ER-Import angezeigt.

Im Reiter "Allgemein" werden alle Stammdaten erfasst, die Scope benötigt, um eine Eingangsrechnung per XLS/CSV einlesen zu können. Die Daten-Spalten und Referenz-Spalten können je nach Ursprungsdatei definiert werden.

Im Reiter "Kosten" werden die Spalten definiert, aus denen die Beträge für die Eingangsrechnungen entnommen werden.

Unter Finanzen > ER-Importe können die Dateien importiert werden. Zusätzlich werden in der Übersicht alle bereits importierten Eingangsrechnungen angezeigt.

Über den Button "Importieren" öffnet sich ein neues Fenster, in dem die zu importierende Datei und das benötigte Layout ausgewählt werden können. 

Nach erfolgreichem Import werden die Daten in einem neuen Fenster angezeigt.

↓ Eingangsrechnungen per Datei importieren.mp4

Neuer Report "Geschäftspartnerumsatz"

Unter Spedition > Sendungsübersicht gibt es einen neuen Standardreport "Geschäftspartnerumsatz"

Der "Geschäftspartnerumsatz" kann über den blauen Aktionlink generiert werden.

In einem neuen Fenster kann der Geschäftspartner ausgewählt werden. Zusätzlich kann festgelegt werden, ob Sendungen ohne Umsatz ausgeschlossen werden sollen. Ergänzend kann ein bestimmtes Layout verwendet werden.

Das Layout wird zuvor unter Stammdaten > Layouts definiert.

Abschließend wird der Report wie gewohnt als Excel-Datei ausgegeben.

Um den Geschäftspartnerumsatzreport in der Applikation auswählen zu können, benötigt der Benutzer eine entsprechende Berechtigung. Benutzern ohne entsprechende Berechtigung steht der Report in der Sendungsübersicht nicht zur Verfügung.

↓Neuer Report "Geschäftspartnerumsatz".mp4

Berechnung des Tarifs nach Gültigkeitsperiode des Hauptlaufs

Bisher wurde die Gültigkeitsperiode für Aktivitätstypen immer in Bezug auf das Leistungsdatum einer Sendung definiert. Bei den meisten Transporten ist der Unterschied zwischen Abgangs- und Leistungsdatum meist unerheblich, weil sie zeitlich identisch sind oder dicht beieinander liegen.
In diesem Fall erfolgt die korrekte Berechnung anhand des Leistungsdatum.

Bei Seefrachttransporten, ist diese Betrachtungsweise nicht immer anwendbar, da der Zeitraum zwischen Leistungs- und Abgangsdatum in der Regel größer ist. Daher wurden in Scope 8.0 für Seefracht-Import-Sendungen die Leistungsart und der zu verwendende Tarif standardmäßig auf das Abgangsdatum und nicht auf das Leistungsdatum gesetzt. Ist die Gültigkeitsperiode in einem Tarif gesetzt, wird bei der Berechnung der Aktivitätstypen für "Main Carriage Sea" das Abgangsdatum gezogen, für die anderen Kostenarten das Leistungsdatum. 

Unter Stammdaten > Finanzen > Tarife kann für einen Tarif eine Gültigkeitsperiode gesetzt werden. Gibt es mehrere Tarife für die gleiche Kostenart, wird Diejenige für die Abrechnung gezogen, die zum Zeitpunkt des Abgangs der Sendung gültig gezogen.

Zur Verwendung des Tarifs muss unter Stammdaten > Spedition > Aktivitätstypen der entsprechende Aktivitätstyp gepflegt werden, damit dieser im Jobcosting verwendet wird.

Zoll Deutschland

ATLAS Einfuhr 

D.V.1 neue Checkbox "Anmelder und Vertreter synchronisieren"

 In der D.V.1 Dialogmaske gibt es eine neue Checkbox "Anmelder und Vertreter synchronisieren". Wenn hier der Haken bei der Erfassung gesetzt wird, werden die aktuellen Daten des Anmelders und Vertreters aus den Kopfdaten Allgemein der Zollanmeldung in die DV1 übernommen.

ATLAS AES

Ausfuhranmeldung - Werterechner für den statistischen Wert

Mit der neuen Funktion "Werterechner" in ATLAS AES ist jetzt in der Ausfuhranmeldung die Ermittlung des statistischen Wertes für die Außenhandelsstatistik in der Warenposition möglich.


ATLAS NCTS

Verschlüsse - Verwaltung ist jetzt eine eigene Anwendung

Die Verwaltung der Verschlüsse in NCTS ist aus den Partnerstammdaten ATLAS Deklarant "umgezogen" in  eine eigene Scope ATLAS Anwendung unter dem neuen Menüpunkt ATLAS NCTS Verschlussverwaltung.


 

 



  • No labels