Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Verbesserung der B/L-Instruktionen

Mit Scope 8.4 wurde das Formular B/L-Instruktionen verbessert. So werden die Textelemente als PDF-Text-Objekt angezeigt, was dazuführt das:

  • eine bessere Lesbarkeit des Formular gewährleistet ist und
  • eine verbessere Dateigröße und damit verbunden geringerer Speicherbedarf und kleinerer Bandbreitenbedarf benötigt wird

Überflüssige Elemente wurden entfernt, dadurch wird:

  • eine bessere Lesbarkeit gewährleistet und
  • mehr Platz für Inhalte (sechs Zeilen mehr) zur Verfügung steht

Zusätzlich wurden die Vorschaubilder optimiert, was einen kleineren Speicherplatz bedeutet und somit die Daten schneller geladen werden.

eAWB Nachricht

Bisher konnten eAWB (FWB) lediglich gesendet werden, ohne dass ein Dokument in Scope zu dem eAWB zur Verfügung stand. Mit der neuen Version von Scope, wird der FWB an die Airline "CargoIMP AWB" im Dokumentenreiter der jeweiligen Sendung abgelegt.

Derzeit ist diese Option noch nicht auf allen Servern implementiert und steht noch nicht allen Benutzern zur Verfügung. An der allgemeinen Verfügbarkeit wird im Zuge des Rollouts gearbeitet, so dass nach und nach allen Benutzern dieses Feature zur Verfügung steht.

In der Sendungsübersicht würden die beiden Spalten "Sendungsnummer (Agent) und Sendungsnummer (Gateway) aufgenommen. Zusätzlich steht die spalte Sendungsnummer weiterhin zur Verfügung, ist aber nicht mehr sortierbar.

Generell

Notizfunktion bei der Übergabe von Sendungen an andere Bearbeiter /Erweiterte Benachrichtigungsfunktion bei Abwesenheit

Bisher konnten Sendungen nur kommentarlos an einen anderen Bearbeiter übergeben werden. Nun ist es möglich, bei der Übergabe ergänzende Notizen zu hinterlegen. So können wichtige Informationen direkt mit der Übergabe an den neuen Bearbeiter übermittelt werden.

Zusätzlich werden auch Nachrichten zu Überschreitungen von Kreditlimits, US-Zollnachrichten und NL-Zollnachrichten in der Inbox abgelegt, damit sie dem jeweils zuständigen Bearbeiter auch nach eventuell längerer Abwesenheit zur Verfügung stehen.

Über die Schaltfläche kann eine markierte Sendung an einen anderen Bearbeiter übergeben werden.

Mit einem Klick auf Senden an öffnet sich ein neues Fenster.

In dem neuen Fenster kann eine Notiz hinzugefügt werden. Mit anschließendem Klick auf Senden ist die Notiz in der Inbox des Empfängers verfügbar.

Meldet sich der Bearbeiter an, erhält er die Information über eine Crowl-Nachricht. Zusätzlich wird die Nachricht auch in der Inbox abgelegt, die dann mit einem Ausrufezeichen markiert ist.

Mit einem Klick auf die Inbox öffnet sich ein Fenster mit allen eingegangenen Nachrichten. Ungelesene Nachrichten sind "fett" markiert. Gelesene Nachrichten werden nach zwei Wochen automatisch gelöscht. Die aktuellste Nachricht wird als erste aufgeführt.

Durch Klick auf die jeweilige Nachricht öffnet sich ein Fenster mit der hinterlegten Notiz. Durch Klick auf den blauen Aktionslink kann der Bearbeiter direkt zur Sendung gelangen.

↓ Erweiterte Benachrichtigungsfunktion und Notizfunktion

Spedition

Airline Produkte selber verwalten

Bisher wurden alle Airline Produkte automatisch in die Kundensysteme importiert. Da aus der Vielzahl an Produkten in der Praxis nur wenige benötigt werden, wird zukünftig auf den automatischen Import verzichtet.

Der Bearbeiter kann nun in der Geschäftspartner-Verwaltung die gewünschten Airline Produkte selbständig verwalten.

Unter Stammdaten > Geschäftspartner > Rolle "Airline" können Airline Produkte angelegt, bearbeitet oder gelöscht werden.

e

↓ Airlineprodukte selber Verwalten

Verbesserung des AWB Ausdruckes

Die Option beim Ausdruck des AWB wurde in der Sendungserfassung verbessert. Der Ausdruck kann selektiv erfolgen und die Kopien können konfiguriert werden.

Unter Luftfracht > Export Sendungen > Sendungserfassung > Aktionlink "House-AWB / IATA AWB" wurde unter dem Reiter "Drucken" die AWB-Druckoptionen hinzugefügt.

In den AWB-Druckoptionen können nun die zu druckenden Dokumente ausgewählt werden. Zusätzlich können die AWB-Kopien des kompletten PDF konfiguriert werden, so dass die Kopie nur aus den benutzerdefinierten Dokumenten besteht. Hierzu muss der Aktionlink "AWB-Kopien konfigurieren" angeklickt werden.

In dem neuen Fenster können die einzelnen Seiten selektiert werden. Mit OK wir die Eingabe bestätigt und das PDF. erstellt. Dieses steht dann im Reiter Dokumente zur Verfügung.

↓ Verbesserung des AWB Ausdrucks

Finanzen

Importieren von PLZ-Zonen via CSV oder XML

Bisher mussten die Postleitzahlen für ein Postleitzahlen Schema manuell erfasst werden. Es ist nun möglich, diese automatisiert zu erfassen.

Unter Stammdaten > Finanzen > PLZ-Schemas wird die Anwendung aufgerufen.

Im Übersichtbereich kann ein neues Schema angelegt oder ein vorhandenes Schema bearbeitet werden. Über Öffnen oder per Doppelklick auf das markierte Schema öffnet sich dieses.

 Über den Button neu kann eine neue PLZ-Zone angelegt werden.

In dem erscheinenden Fenster muss zunächst der Code (einmalig) sowie die Beschreibung definiert werden. Anschließend kann über den Button "Import" die Datei ausgewählt werden.

Es öffnet sich ein neues Fenster zur Auswahl der Datei. Die Datei muss die Überschriften "Country/ Code/ Description" beinhalten, damit diese in Scope importiert werden können. 

Nach erfolgreichem Import stehen die PLZ der PLZ-Zone zur Verfügung. Eine Postleitzahl darf nur einmal verwendet werden und kann einem Schema nicht in mehreren Zonen verwendet werden.

Im Übersichtbereich sind die einzelnen Zonen für das Schema inklusive der Anzahl der Postleitzahlen sichtbar.

↓ Import von PLZ-Zonen via CSV oder XML File

Anzeige der Nettobeträge bei mehrfacher Auswahl

Unter Finanzen > Eingangsbelege oder Ausgangsbelege kann die Übersicht der einzelnen Belege aufgerufen werden.

Bisher wurden im Übersichtsbereich nur Informationen für die markierte Rechnung im Informationsbereich angezeigt. Sobald mehr als eine Rechnung markiert wurde, war der Informationsbereich leer.
Jetzt werden auch bei Mehrfachauswahl von Rechnungen im Informationsbereich die Anzahl der markierten Rechnungen sowie die Nettobeträge der Rechnung in Rechnungs- und lokaler Währung angezeigt.

Verbesserung der Sendungsübersicht

Unter Spedition > Sendungsübersicht wird die Sendungsübersicht aufgerufen.

Die Filteroption wurde durch Implementierung neuer Filterparameter verbessert. So können nun ab sofort Abfragen oder Filter mit folgenden Variablen durchgeführt werden: Volumen, Bruttogewicht, frachtpflichtiges Gewicht

↓ Verbesserung der Sendungsübersicht

Neue Anwendung "OP & Kreditlimit"

Die Option "Import Offene Posten" wurde in eine eigene Anwendung exportiert. Diese ist unter Finanzen > OP & Kreditlimit zu finden.

Der Import erfolgt wie gewohnt manuell über den Button "Import" oder über den Import via Schnittstelle. Zusätzlich werden jetzt die importierten Dateien im Reiter "Dokumente" abgelegt.

Wurden beim Import Fehler erzeugt, wird die Anzahl der Fehler in einer separaten Spalte im Übersichtsbereich angezeigt.

Um den Import nutzen zu können,benötigt der Anwender eine spezielle Berechtigung. Anwender, die vorher die Berechtigung hatten, haben diese auch weiterhin.

↓ Neue Anwendung "OP & Kreditlimit"

Erfassung der UST-ID ohne Länderbeschränkung

Bisher konnte im Reiter Buchhaltung nur die UST-ID-Nr. des Landes erfasst werden, in dem der Geschäftspartner ansässig war.
Nun können EU UST-ID-Nummern erfasst werden, die abweichend vom Land des Geschäftspartners sind.

Erweiterung des Debitorprofils

Analog zum Kreditorprofil, wurde auch beim Debitorprofil der Typ des Kontos angepasst.
Unter Stammdaten > Geschäftspartner > Rolle "Debitor" kann der Typ angepasst werden.

  • Eigener Kreditor: Der Geschäftspartner erhält eine eigene Kontonummer, auf der die einzelnen Beträge verbucht werden.
  • Master: Der Master-Kreditor kann als eigenständiger Debitor behandelt werden und als Masterkonto für den Typ "Kind".
  • Kind: Ein Kind kann nur auf einen Master verknüpft und nicht eigenständig genutzt werden. Beträge, die auf Kinder verbucht werden, werden auf dem Masterkonto verbucht.
  • No labels