html: Notify your Confluence administrator that "Bob Swift Atlassian Add-ons - HTML" requires a valid license. Reason: EXPIRED

<div style="padding:0 10px">

html: Notify your Confluence administrator that "Bob Swift Atlassian Add-ons - HTML" requires a valid license. Reason: EXPIRED

</div>

Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Generell

Verbesserung der Funktion "Anmelden mit den Berechtigungen von" (POGO-20343)

Für RSI Support Mitarbeiter sowie Scope Administratoren war es bereits möglich, sich in der Verwaltung 'Benutzer und Gruppen' mit den Berechtigungen eines dort aufgeführten Benutzers anzumelden, um so die Berechtigungen dieses Benutzers zu überprüfen. Danach musste man allerdings Scope beenden und sich erneut anmelden, um wieder mit seinen eigenen Berechtigungen arbeiten zu können.

Nun gibt es dafür eine Möglichkeit, die Berechtigungen wieder zurückzusetzen und zwar an der Stelle, wo man zwischen Niederlassungen und/oder Organisationen wechselt.



Luft- und Seefracht- Import: Username wird nun richtig angezeigt (POGO-47063)

In den Air Export/Import und See Import Home Views wird nun anstelle der Benutzer ID des Sachbearbeiters dessen Name in der Vorschau (unterhalb der Liste der Sendungen) für die ausgewählte Sendung angezeigt:



Finanzen

Offerten

Es wurde ein Offerten-Modul entwickelt, welches für alle Sendungsbereiche (Luftfracht Export, Luftfracht Import, Seefracht Export, Seefracht Import) verwendet werden kann:

Die Erfassung dieser Ad-Hoc-Offerten gliedert sich in:

  • Sendungsdetails - Je nach Sendungstyp ändert sich die Erfassungsmaske (z.B. FCL für Containerangaben)

  • Kalkulation (Erlöse und zu erwartete Kosten) - Je nach Auftragsumfang werden die entsprechenden Auftragstypen aus dem Aktivitätstyp hinzugefügt (z.B. Door2 im Export = Pickup)

  • Layout der zukünftigen Rechnung, Dokumente (erzeugte Offerten und hochgeladene Dokumente) und Email-Funktion

Jede dieser Offerten hat einen bestimmten Status, welcher automatisch gesetzt werden kann (z.B. wenn die Offerte für eine Sendung verwendet wurde). Dieser Status bestimmt u.a. auch, ob man die Offerte überhaupt noch verändern darf.

Eine Vorschau der Offerte im PDF-Format ist ebenfalls möglich:

Offertenbeispiel-neu.pdf

Das Modul "Offerten" kann für Sie kostenfrei freigeschaltet werden: kontaktieren Sie hierzu bitte Riege Helpdesk via F12 in Scope oder per Email ("Support@riege.com"). Lediglich die Layout-/Formularanpassung der Offerte wird nach Aufwand abgerechnet, falls eine Änderung für Sie erforderlich erscheint.

Es gibt verschiedene Berechtigungen, auf welche Reiter man Zugriff erhält und ob z.B. Einmaladressen für Feld "Interessent" erlaubt wird. Diese sollten Sie bei Ihrer Anfrage zur Aktivierung mit angeben:

  • Spedition: Anwendung Offerten
  • Spedition: Anwendung Offerten - Tab Kalkulation & Layout
  • Spedition: Anwendung Offerten - Aktiviere "Neue Einmaladresse" auf Feld Interessent
  • Spedition: Anwendung Offerten - Homeview Filter alle Niederlassungen
  • Spedition: Anwendung Offerten - Verkäufer in einer Offerte bearbeiten
  • Spedition: Anwendung Offerten - Aktion "Anlegen neuer Offertennummer" (nochmal neu generieren und die bestehende Offerte überschreiben)
  • Spedition: Anwendung Offerten - Text von Ratentextblöcken bearbeiten

Hinweis zu Offerten: Bemerkungsfeld (POGO-46076)

Ursprünglich waren die Bemerkungen als "interne Bemerkungen" angedacht, die auf internen Dokumenten z.B. Aktendeckel gedruckt werden konnten.Für das neue Quotierungsmodul wurde das Bemerkungsfeld in Reiter "Layout" hinterlegt, weil die Bemerkung auch auf der Quotierung selbst angedruckt werden kann.

Interne Bemerkungen sollten als "Notiz" auf einer Quotierung abgelegt werden.

Gültigkeitszeitraum von Tarifen bei Transportarten (POGO-43285)

Der Gültigkeitszeitraum von Tarifen für Transportleistungen wurde verbessert: bisher wurde als Datum lediglich das Leistungsdatum der Sendung verwendet. Das Datum des Transportauftrages wurde nicht berücksichtigt. Mit Release 9.6 wurde deshalb folgende Logik implementiert:

  • PUP - Abholung: es wird das erste Datum aus dem Abholzeitraum (Feld "Abholung von") als Gültigkeitskriterium verwendet
  • DTG - Konsolanlieferung: es wird das erste Datum aus dem Abholzeitraum (Feld "Abholung von") als Gültigkeitskriterium verwendet
  • DTT - Terminalanlieferung: es wird das erste Datum aus dem Abholzeitraum (Feld "Abholung von") als Gültigkeitskriterium verwendet
  • PFT - Terminalabholung: es wird das erste Datum aus dem Abholzeitraum (Feld "Abholung von") als Gültigkeitskriterium verwendet
  • DTB - Branch-Zustellung: es wird das erste Datum aus dem Abholzeitraum (Feld "Abholung von") als Gültigkeitskriterium verwendet
  • DEL - Zustellung: es wird das letzte Datum aus dem Lieferzeitraum (Feld "Lieferung bis" als Gültigkeitskriterium verwendet

Wichtig ist, dass diese Transportleistungen auch im entsprechenden Auftragstyp des Aktivitätstyps hinterlegt ist, damit Scope erkennt, dass sich die Berechnung auf den bestimmten Transportauftrag bezieht.

VIES-Prüfung: Automatisierter VAT-ID Check bei Rechnungserstellung (POGO-26643)

Bisher war es in Scope so, dass die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer einmal beim Geschäftspartner (Reiter "Buchhaltung") hinterlegt und geprüft werden konnte. Danach war die Nummer als gültig markiert, ohne aktuelle Prüfung bei der Rechnungserstellung. Da aber zwischenzeitlich die VAT-ID auch ungültig werden kann, wurde in Scope eine automatisierte Prüfung der VAT-ID bei Rechnungsabschluss (= Rechnungsdruck) von Ausgangs- und Eingangsbelegen für eine verbesserte Kontrolle implementiert. Falls die Prüfung beim Abschluss fehl schlägt (weil nicht mehr gültig), bleibt der Beleg offen und der Benutzer entsprechend informiert:

Der Resultat der letzten Prüfung wird im Reiter "Buchhaltung" des Geschäftspartners entsprechend dargestellt und die aktuelle Prüfung auch als "Event" registriert.:

Bitte kontaktieren Sie unseren Riege Helpdesk (via F12 in Scope oder Email an "support@riege.com"). wenn Sie ein Angebot für dieses Feature erhalten möchten und die Erweiterung ggfs testweise aktiviert haben möchten. 

Aktivitätstypen: Reihenfolge der Leistungsarten auf Rechnung bestimmen (POGO-17724)

Es ist jetzt möglich, die Reihenfolge der Leistungsarten der Aktivitätstypen auf Rechnungen zu bestimmen. Hierzu gibt es im Modul "Aktivitätstypen" einen zweiter Reiter "Rechnungsreihenfolge", der die einzelnen Segmente (= Auftragstypen) anzeigt und mit "Hoch" und "Runter" verschoben werden kann:

Die Reihenfolge innerhalb eines Segments (=Auftragstyps) wird wiederum wie gehabt im Reiter "Kosten und Erlöse" des Aktivitätstypes

Es wird auch eine Migration beim Update auf Release 9.6 geben, welche die bisherige Reihenfolge im Reiter "Rechnungsreihenfolge" entsprechend darstellt und bei Bedarf geändert werden kann.

Spedition

Speditionsaufträge: Laufzeiten berechnen (POGO-48129)

Die Laufzeitenberechnung ist nun aus der Erfassungsmaske eines Speditionsauftrages direkt erreichbar. Man kann die Laufzeiten für 'Spätestes Bereitstellungsdatum' sowie 'Lieferdatum' berechnen. Man öffnet den Eingabedialog mittels Rechtsklick oder über die Funktionstaste F4.

Die Laufzeiten zwischen zwei Orten können in den Stammdaten gepflegt werden.

Man öffnet den Eingabedialog mittels Rechtsklick oder über die Funktionstaste F4.

Durch Klick auf 'Berechnen' kann Scope dann das Lieferdatum oder das späteste Bereitstellungsdatum anhand der hinterlegten Laufzeit errechnen.

Lademeter: Prüfung auf Übereinstimmung mit Sendungsdaten (POGO-49161)

Benutzer können versehentlich Transportaufträge erfassen, bei denen der Lademeterwert nicht mit den Abmessungen aus den Packstücken der Sendung übereinstimmt, indem man beispielsweise die Abmessungen ändert, nachdem der Transportauftrag angelegt wurde.

Scope erzeugt im Transportauftrag einen Warnhinweis, wenn die errechneten Lademeter nicht mit den Lademetern des Transportauftrages übereinstimmen und bietet eine schnelle Möglichkeit, die Lademeter mittels F5 Funktionstaste neu berechnen zu lassen.


Seefracht- Import: Visualisieren der Dakosy IMP- ATB Nummer in der Hafenkommunikation (POGO-48704)

Die ATB Nummer wird mit Erhalt des IMP Status "SUMA_BESTAETIGT (934)" in die Seefracht- Importsendung übertragen:

Die vergebenen ATB-Nummern, die von IMP übermittelt wurden, werden in der Übersicht der Referenznummern mit dem Code "ABT" / Customs Reference Number angezeigt:


Seefracht- Import Lagereingang: Stellplatz (POGO-48368)

Wird bei einer Seefracht Importsendung ein neuer Lagereingang erfasst, dann meldet das Lager/ der Schuppen manchmal den Stellplatz an die Niederlassung.

Hierfür gibt es jetzt ein dafür vorgesehenes Feld, sodass die Benutzer hierfür nicht mehr das Feld 'Bemerkungen' zu verwenden brauchen.

Der Stellplatz wird dann in der Übersicht der Lager Ein- und Ausgänge angezeigt:

Die Eingabe des Stellplatzes erfüllt rein informative Zwecke:

  • zum einen kann die Niederlassung jederzeit prüfen, wo sich die Ware im Lager befindet
  • zum anderen kann der Stellplatz beim Druck eines Lagerausgangsscheins mit angedruckt werden (Achtung: hierzu ist eine Formularanpassung durch Riege Software erforderlich, es handelt sich nicht um eine Standardfunktion!), um dem Mitarbeiter im Lager das schnellere Auffinden der Ware im Lager zu ermöglichen.

Seefracht- Import Lagerausgang: Drucken eines Lagerausgangs möglich (POGO-48358)

Es gibt nun eine 'Drucken' Schaltfläche, um Lagerausgänge drucken zu können.


Gefahrgüter: Validierung durch DGOffice (POGO-46394)

DGR UN-Nummern werden jetzt im Hintergrund durch einen Drittanbieter (DGOffice) validiert.

Dadurch ist gewährleistet, dass die DGR UN-Nummern immer auf dem aktuellsten Stand sind.


Laufzeiten als Stammdaten (POGO-46290)

Im Bereich der Stammdatenverwaltung (Stammdaten -> Spedition -> Laufzeiten), hat man jetzt die Möglichkeit, Laufzeiten zwischen Annahmeort und Lieferort zu erfassen.

Die Erfassung erlaubt die Auswahl von UNLOCodes, Ländern und Regionen sowie zusätzliches Filtern nach Produkt.

Unter dem Menüpunkt 'Extras' kann die Laufzeit zwischen zwei Punkten simuliert werden.

Die hier hinterlegten Werte werden benötigt, um in Speditionsaufträgen das Lieferdatum oder das späteste Bereitstellungsdatum anhand der hinterlegten Laufzeit berechnen lassen zu können.


Luftfracht


Luftsicherheit: Einführung des zugelassenen Transporteurs (POGO-43114)

Im Luftfrachtsicherheitsgesetz wurde festgelegt, dass Transporteure von Luftfracht behördlich zugelassen werden müssen. Die Zulassungspflicht beginnt jedoch gemäß § 22 Abs. 3 LuftSiG erst am 04.03.2018.

Bis dahin ist der Einsatz von Transporteuren weiterhin auf Grundlage einer gezeichneten Transporteurserklärung möglich.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist in Scope bereits ab Version 9.4 in der Rolle "RegB/TP" ein entsprechendes Feld zur Pflege der neuen Zulassungsnummer vorhanden.


Seefracht

Seefracht- Import: Lagerausgang möglich (POGO-47958)

Für Seefracht- Importsendungen können Lagereingänge erfasst werden. Ab jetzt können auch Lagerausgänge erfasst und gedruckt werden.

Zoll DE

Unterlagen auf alle Positionen kopieren

Bisher mussten die Unterlagen bei allen Positionen manuell erfasst werden. Es ist nun möglich einzelne Unterlagen auf alle Positionen zu kopieren.

Unter "Warenposition" im Reiter "Unterlagen" muss die entsprechende Unterlage markiert werden. Anschließen wird die Schaltfläche "Unterlage auf alle Positionen kopieren" aktiviert. Mit Mausklick auf diese, wird die Unterlage auf alle bisher angelegten Positionen kopiert.


Erweiterung für die Ansicht der Bewilligung (POGO-47842)

Die Felder zur Eingabe und Anzeige der Bewilligungen in AES wurden auf das erweiterte Format angepasst, sodass nun Bewilligungsnummern mit längerem Format vollständig dargestellt werden.


Erweiterung des Formates für Bewilligungsnummern gem. IHB 2.4.1 (POGO-47644)

Die Bewilligungsnummern können ab Scope V9.4 auch in dem neuen EU-Format in die Felder hinterlegt werden.

Diese folgen beispielhaft dem folgenden Aufbau

1. Bewilligungsnummer nach ZK:
a2 Nationalitätskennzeichen (Codeliste C0010), i.d.R. „DE“
n4 Dienststellennummer ATLAS des ausstellenden Hauptzollamts
a2 Belegkreis „A7“
n4 Laufende Nummer je Dienststelle und Belegkreis

2. Deutsche Bewilligungsnummer nach UZK:
a2 Nationalitätskennzeichen „DE“
a3 EU-Bewilligungsart „SDE“
n4 Dienststellennummer ATLAS des ausstellenden Hauptzollamts
a2 Belegkreis „A7“
n6 Laufende Nummer je Dienststelle und Belegkreis

3. Bewilligungsnummer anderer Mitgliedstaaten nach UZK:
a2 Nationalitätskennzeichen (Codeliste C0010), ohne „DE“
a3 EU-Bewilligungsart „SDE“an..29 Nationale Referenznummer der Bewilligung

Verbesserung der Niederlassungseinstellung in der Aufschubkontrolle (POGO-44676)

Es kann erforderlich sein, dass Benutzer die Aufschubkontrolle für verschiedene Niederlassungen überwachen. Bisher wurde die Einstellung "Niederlassung" beim Wechsel der in eine andere Niederlassung nicht mit übernommen und der Benutzer musste die Auswahl wieder neu erstellen.

Verbesserung der Atlas-Posiiton-Statistik um die Angabe "AbHi 003/B13C" (POGO-40089)

In der ATLAS-Positions-Statistik werden die Verpackungskosten (B13X) separat mit ausgegeben. Die Ausgabe umfasst die Werte "Betrag, Währung und Umrechnungskurs".


Anpassung der Adress-Tabs im Positionsteil bei NCTS (POGO-26987)

 Auf der Positionsebene wurden die Adressangaben für Versender & Empfänger nun im Abschnitt "Allgemein" der Position aufgenommen. Damit ist die Anordnung und Anzeige identisch mit der auf der Kopfebene.




  • No labels