Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Einleitung

Bitte wenden Sie sich sicherheitshalber vor dem Einsatz von Scope an den Scope-Support, um sich die Aktualität der technischen Voraussetzungen für die Benutzung von Scope noch einmal bestätigen zu lassen.

Anforderungen

Client

PC

  • 768 MB RAM freier Arbeitsspeicher
  • mind. 1 GB freien Speicherplatz

Display

  • minimale Bildschirmauflösung: 1024 x 768
  • empfohlene Bildschirmauflösung: 1920 x 1080

Software

Betriebssystem

  • Microsoft Windows 10
  • Microsoft Windows 11
  • Apple Mac OS X ab Version 10.14

Scope Runtime

Drucker

  • Alle von Scope anzusprechenden Drucker müssen entweder an einen Printserver angeschlossen sein oder über einen eigenen Netzwerkanschluss (internen Printserver) verfügen.
  • Scope unterstützt Nadeldrucker, PCL- u. PostScript-Laserdrucker und ausgewählte Labeldrucker. Andere Drucker werden auf Anfrage hin auf ihre Kompatibilität mit Scope überprüft.

Netzwerkverbindung

Welche der im Folgenden vorgestellten Optionen für die Einrichtung der erforderlichen Netzwerkverbindung geeignet ist, richtet sich nach der Anzahl der Arbeitsplätze, der Anzahl der mit der Anwendung abgewickelten Geschäftsvorfälle, der bereits vorhandenen Infrastruktur, den Anforderungen an Qualität und Verfügbarkeit der Verbindung sowie ggf. Ihren IT-Betriebsrichtlinien.

Eine allgemein gültige Empfehlung zur Netzwerkverbindung kann hier nicht gegeben werden, wir beraten unsere Kunden im Hinblick auf geeignete Lösungen bevorzugt individuell.

Verbindungsoptionen

WebSocket-Protokoll

Diese Option steht allen Scope-Anwendern zur Verfügung.

Direkter Zugriff auf die Scope-Anwendung über das Internet. Dabei werden die Daten per HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure) verschlüsselt zwischen Server und Client ausgetauscht. Zu beachten ist, dass bei diesem Verfahren kein direkter Ausdruck auf Drucker möglich ist, sondern Dokumente vom Server heruntergeladen und über das Desktopbetriebssystem gedruckt werden müssen. Für direkten, serverseitigen Ausdruck muss eine andere Option gewählt werden.

IPsec-VPN-Tunnel über das Internet

Für diese Option wird ein zusätzliches Entgelt erhoben.

Bei einer Anbindung über IPsec-VPN Tunnel über das Internet sind von Kundenseite die folgenden Mindestanforderungen zu erfüllen:

  • ein symmetrischer Breitband-Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate ab 2MBit/s für Upload und Download, nach Möglichkeit ohne Zwangstrennung und mit fester IP-Nummer.
  • Ein Router mit Firewall und IPsec-VPN Funktion.
    • Die Kompatibilität zwischen den Produkten unterschiedlicher Hersteller kann durch Riege nicht garantiert werden.
    • Riege verwendet Sophos UTM Firewallsysteme für den VPN-Betrieb.

Der Kunde kann gegen ein zusätzliches Entgelt auch beide Endpunkte des Tunnels stellen.

Firewall Regeln bei VPN Nutzung auf Kundenseite
  • Ausgehend:
    • HTTP Protokoll Standardport 80
  • Eingehend:
    • Drucker Zugriff vom Scope-Server in Abhängigkeit vom eingesetzten Druckprotokoll:
      • Jetdirect Protokoll Standardport 9100.
      • LPD Protokoll Standardport 515.
      • IPP Protokoll Standardport 631.

Gemanagte Netzwerkverbindung (MPLS)

Für diese Option wird ein zusätzliches Entgelt erhoben.

Gemanagte Netzwerkverbindung zwischen den Niederlassungen des Kunden und einem Rechenzentrum der Riege Software International installiert durch den Kunden oder einem von ihm beauftragten Dienstleister. In der Regel handelt es sich um MPLS-Netzwerke.

Datenübertragungsrate

Für kleine Umgebungen ist ein Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 2MBit/s für Upload und Download notwendig. 

Proxy

So ein Proxy-Server zum Einsatz kommt muss dieser das Websocket-Protokoll (RFC 6455) unterstützen.