Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Der Unions-Zollkodex ist die legale Basis der neuen EU-Zollgesetzgebung.

Derzeit sind nur die neuen Verfahren seit 2004 nach EU-Leitlinien einheitlich verabschiedet und reglementiert; z.B. der gesamte Bereich der Einfuhr basiert nach wie vor auf nationaler Gesetzgebung.

Der UZK löst diese ab.

Offiziell tritt er im Mai 2016 in Kraft; es ist aber damit zu rechnen, dass es beträchtliche Übergangsfristen für die nationalen Umsetzungen geben wird, weil die einzelnen Verfahren selbst auf EU-Ebene noch nicht definiert sind.

Am 29.12.2015 wurde die (erste) offizielle Version der "Delegated & Implemented Acts" veröffentlicht ( hier).

 

Da allerdings die IT-Systeme der einzelnen Mitgliederstatten bis nächsten Mai nicht aktualisiert sein werden (smile), wird es eine Übergangszeit geben, in der die bestehenden Regelungen weiter gelten.

Die Entwicklung der IT-Unterstützung des UZK ist schon seit langem im Multi-Annual Strategic Plan (MASP) festgehalten; der MASP wird einmal jährlich aktualisiert.

Das letzte Arbeitsprogramm aus April 2014 enthält die vorgesehenen Einführungsdaten der Subsysteme, die auf dem UZK basieren. Nachzulesen   hier in deutsch and here in English.

 

Im Groben sind die vorgesehenen Termine folgende:

WaswannwozuAuswirkung
ReX für APS-Länder01.01.2017

Registrierung der Ausführer aus Entwicklungsländern, die präferenzierte Ware nach APS
(Allgemeines Präferenz-Schema) in die EU exportieren, wahrscheinlich Anerkennung als TCUI.

Keine.
Implementierung der vZTA nach UZK01.03.2017Neuausarbeitung der verbindlichen Zolltarifauskunft (das was bisher die BAFA macht), auf der Basis des UZKKeine.
Einheitlicher Zollentscheidungsprozess01.10.2017Vereinheitlichung der Entscheidungsprozesse auf AnträgeKeine.
Anschluss der Teilnehmer ans EU-System01.10.2017Umfasst User-Management, Authentisierung, Authorisierung, harmonisierte ZugangsverwaltungTeilnehmersoftware
Proof Of Union Status of Goods02.10.2017Gemeinsame Speicherung und Verwaltung der erstellten "Ursprungsnachweise"; Ersatz des T2L FormularsTeilnehmersoftware
Redesign NCTS01.10.2018Go-Live neues NCTS (Specs geplant für Q3/2016)Teilnehmersoftware
Redesign AES01.03.2019Go-Live neues Export (Specs geplant für Q3/2016)Teilnehmersoftware
Redesign "besondere Verfahren"01.10.2019Go-Live für neues Zollager, Endverwendung, und aktive/passive Veredelung (Specs geplant für Q1/2017)Teilnehmersoftware
Redesign Einfuhrverfahren01.10.2020

Go-Live neue Einfuhrverfahren ("zentrale Zollabwicklung").
Hierbei gibt es die Möglichkeit der Zentralverzollung, d.h. dass eine Firmenzentrale von einem Mitgliedsstaat aus
alle Einfuhranmeldungen der Firma an allen EU-Zollstellen abarbeiten kann.

Dürfte der größte Brocken im UZK werden. (Specs geplant für Q1/2017)

Teilnehmersoftware
Redesign ESUMA-Ankunft +
vorübergehende Verwahrung
02.03.2020Ablösung Ankunftsmeldung ICS und SumA (Specs geplant für Q3/2017)Teilnehmersoftware
Zentrale Bürgschaftsverwaltung02.03.2020Länderübergreifende Zentralbürgschaften + einheitliche zentrale Überwachung (Specs geplant für Q1/2018)Teilnehmersoftware
Gefahrenabwehr, Sicherheit +
Risikomanagement
n/aNeuer ICS-Anmeldeteil mit neuen Verantwortlichkeiten auf Shipment-Level ("PRECISE")Teilnehmersoftware
Classification + Einreihungstooln/aEU-weites éinheitliches und einzelnes System zur Unterstützung der Teilnehmer bei der Tarif-EinreihungTeilnehmersoftware

 

Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Termine weiter entwickeln (smile)

 

 

 

  • No labels